Das Lesen ist schön

Rezension: They Both Die at the End

in Rezensionen von

„Two dudes met. They lived. That’s our story.“ Diese Zusammenfassung klingt erstmal nach einer furchtbar langweiligen, alltäglichen Geschichte. Aber was, wenn ich dir sage, dass aus dem obigen Zitat ein Satz entfernt wurde? Ich will ja nicht zu viel verraten …

Das Zitat stammt aus Adam Silveras neustem Science-Fiction-Jugendroman They Both Die at the End (‚Am Ende werden sie beide sterben‘). Trotz des deprimierenden Titels hat es They Both Die at the End unter die Top 5 meiner persönlichen Liste von Jahreshighlights geschafft.

Der Titel lügt nicht

Leider nicht, muss man sagen. Denn die beiden Protagonisten Rufus und Mateo wachsen einem schon auf den ersten paar Seiten so sehr ans Herz, dass man das Wissen um ihren nahenden Tod kaum ertragen kann. Aber erstmal zum Inhalt:

They Both Die at the End spielt in einer Welt, in der eine Firma namens Death-Cast den Todestag jedes einzelnen Menschen voraussagen kann. Jeweils um Mitternacht erhalten alle Frauen, Männer und Kinder, die an diesem Tag sterben werden, einen Anruf von Death-Cast, der sie über ihren baldigen Tod informiert. Das Schaurige daran ist: Death-Cast liegt immer richtig. Wer den Anruf erhält, wird innert der nächsten 24 Stunden sterben und es gibt nichts, was man dagegen tun kann. Was für eine Prämisse!

Die beiden jugendlichen Protagonisten Mateo und Rufus erhalten den Anruf in der gleichen Nacht, doch das ist auf den ersten Blick auch das Einzige, was sie gemeinsam haben. Mateo ist ein zurückgezogener, einsamer Junge, der keine Risiken eingeht, während wir Rufus in seiner ersten Szene als temperamentvollen Schläger kennenlernen. Trotz ihrer Unterschiede schliesst man als Leser*in beide sofort ins Herz, sei es um ihr schreckliches Schicksal allein.

Rufus und Mateo lernen sich an ihrem Todestag durch die „Last Friend“ App kennen, eine App, die einsame Sterbende zusammenbringen soll. Mateo ist ohnehin einsam und Rufus kann nicht zu seinen Freunden zurück, weil die Polizei nach ihm sucht. Also entscheiden sie, ihren letzten Tag zusammen zu verbringen und gemeinsam noch einmal richtig zu leben.

Eine plausible Welt

Beim Lesen kann man fast nicht anders, als sich vorzustellen, wie das Leben mit einem Unternehmen wie Death-Cast wohl wäre. Adam Silvera hat in They Both Die at the End eine Welt geschaffen, die nicht weit von unserer entfernt ist. Etwas wie Death-Cast ist vorstellbar und wird dadurch unheimlich.

Silvera belässt es aber nicht bei Death-Cast und der Last Friend App. Nein, er strickt diese absurde und doch allzu plausible Welt weiter und erfindet allerhand Dinge, die es in einer Welt mit Death-Cast wahrscheinlich geben würde, zum Beispiel ein Vergnügungszentrum oder eine weitere App, wo man sich seinen letzten One-Night-Stand (oder One-Day-Stand) suchen kann.

So wird man als Leser*in gezwungen, sich Gedanken über den eigenen Tod zu machen: Was würde ich an meinem letzten Tag tun? Mit wem würde ich ihn verbringen?

Die Auseinandersetzung mit solchen Themen und das Wissen um den baldigen Tod der liebgewonnenen Protagonisten ist tatsächlich eher deprimierend, und dennoch schafft es Adam Silvera, dass man sein Buch mit einem positiven Gefühl zu Ende liest. Denn es geht um viel mehr als den Tod: Es geht darum, das Leben zu geniessen, um Freundschaft, Liebe und darum, sich selbst zu sein.

Sometimes the truth is a secret you’re keeping from yourself because living a lie is easier.

An seinem letzten Tag findet Mateo einen neuen Freund und schafft es, sich selbst seine tiefsten Geheimnisse einzugestehen. Rufus merkt an seinem letzten Tag, wer er wirklich sein will und wer nicht. An ihrem allerletzten Tag schaffen es Mateo und Rufus, noch einmal richtig zu leben. Das vollständige Zitat heisst – Achtung Spoiler:

Two dudes met. They fell in love. They lived. That’s our story.

Adam Silvera über sein Buch:


They Both Die at the End kaufen

They Both Die at the End CoverThey Both Die at the End ist 2017 bei Harper Collins erschienen. Eine deutsche Übersetzung liegt bisher leider noch nicht vor.

Erscheinungsdatum: 5.9.2017, 336 Seiten

Bei Orell Füssli kaufen: Fr. 15.90

 


Du möchtest mehr von mir hören?

Dann abonnieren den TZR-Newsletter! Er informiert dich über alle neuen Beiträge auf The Zurich Review. Abonniere ihn jetzt, um nie mehr etwas zu verpassen!


Ich bin die Gründerin von The Zurich Review. Im Anglistik-Studium habe ich Literatur gehasst; meine Leidenschaft dafür habe ich erst nach all der Pflichtlektüre wiederentdeckt. Wenn ich nicht lese, dann tanze ich, und zwar Irish Dance.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Aktuelle Rezensionen

Nach oben