Das Lesen ist schön

a game of thrones tipps für erstleser

A Game of Thrones – was du vor dem Lesen wissen solltest

in Blog/Hintergrund von

Ich bin ganz ehrlich: Die letzte Fantasy-Reihe, die ich gelesen habe, war Harry Potter. Vor 15 Jahren. Seither ist mir kein einziges Buch mehr aus diesem Genre in die Hände gekommen. Ich habe weder Herr der Ringe noch Die Chroniken von Narnia gelesen, und auch sonst nichts, was auch nur ansatzweise in Richtung Fantasy geht.

Warum ich schlussendlich zu George R. R. Martins A Game of Thrones griff, kann ich nicht sagen. Irgendwie hatte ich nach diesen 15 Jahren einfach wieder einmal Lust auf Fantasy. Und es hat sich gelohnt! Nach dem ersten Buch hat mich die Serie (A Song of Ice and Fire) vollkommen überzeugt und ich will unbedingt weiterlesen, auch wenn jedes der existierenden fünf Bücher rund 1000 Seiten hat und die letzten zwei noch nicht einmal publiziert sind.

Doch, und auch hier bin ich ehrlich, die ersten 300 Seiten waren ein Kampf. Martin stellt in wenigen Kapiteln gefühlt 200 Charaktere vor und innert kürzester Zeit hatte ich keine Ahnung mehr, wer wie mit wem verwandt ist, wer was mit wem zu tun hat, ja nicht einmal wer sich überhaupt gerade wo aufhält, mit wem, seit wann, weshalb, und überhaupt, geschweigen denn, wen ich mögen sollte und wen nicht.

Wichtige Fakten für A-Game-of-Thrones-Newbies

Doch so langsam hat die ganze Geschichte in meinem Kopf eine gewisse Form angenommen. Folgende acht Fakten solltest du kennen, bevor du ins erste Buch eintauchst. Mir zumindest hätte diese Liste viel Kopfzerbrechen erspart …

1. Das Familienverzeichnis ist keine Dekoration. Benutze es!

Hinten im Buch befindet sich eine Liste aller Häuser (Haus = Familie) inklusive Verwandtschaftsbeziehungen und verstorbene Vorfahren. Es lohnt sich, hin und wieder einen Blick darauf zu werfen! Keine Angst: Das Verzeichnis hält die Ausgangslage fest und enthält keine Spoilers.

2. Konzentriere dich auf drei Häuser: die Starks, die Lannisters und die Targaryens.

Diese drei Familien sind die Protagonisten in A Game of Thrones, dem ersten Buch in der Reihe. Alle anderen sind für den Moment nicht besonders wichtig.

3. Robert Baratheon ist der König, Cercei Lannister seine Frau und Königin.

Wahrscheinlich hättest du das auch selbst gemerkt. Aber vielleicht hast du’s wie ich überlesen …

4. Merke: „der Zwerk“ = Tyrion Lannister, „der Königsmörder“ = Jaime Lannister.

Die Spitznamen hingegen solltest du nicht überlesen. Du tust gut daran, sie sich zu merken, denn sie werden häufig an Stelle der richtigen Namen verwendet.

5. Daenerys und Viserys Targaryen sind weg, weeeit weg.

Erst nach ein paar hundert Seiten und einigen verwirrten Blicken auf die Landkarte wurde mir klar, dass sich Daenerys und Viserys wirklich an einem völlig anderen Ort, ja quasi auf einem anderen Kontinent befinden. Trotzdem sind sie Teil der Geschehnisse in Kings Landing, deshalb gilt auch hier: nicht überlesen!

Übrigens: Falls dir die Landkarten im Buch nicht ausreichen, gibt’s zum Glück eine interaktive Karte mit Spoiler-Kontrolle, welche die Aufenthaltsorte und Bewegungen aller wichtigen Charaktere zeigt.

6. Benutze das Game of Thrones Wiki, aber Achtung Spoilers!

In einem Buch mit 800 Seiten verirrt man sich leicht. Aber keine Angst, wenn du mal ein wichtiges Detail überlesen hast, hilft dir das Wiki weiter. Am besten googelst du exakt, wonach du suchst, um Spoilers zu vermeiden.

7. Sei dir bewusst: Leute werden sterben.

Du weisst nicht wer, du weisst nicht wann, doch es wird passieren. Mach dich darauf gefasst.

8. Und zum Schluss: Keine Panik, am Ende macht alles Sinn – versprochen!

Die ersten paar hundert Seiten sind wirklich anstrengend, das ist ja auch kein Wunder bei einer Serie mit weit über 5000 Seiten. Doch spätestens ab der Hälfte des ersten Buches versteht man so ungefähr, worum es geht. Es lohnt sich, bis dahin durchzuhalten, denn danach geht’s richtig los!


Du willst mehr?

Dann abonnieren den TZR-Newsletter! Er informiert dich über alle neuen Beiträge auf The Zurich Review. Abonniere ihn jetzt, um nie mehr etwas zu verpassen!


Ich bin die Gründerin von The Zurich Review. Im Anglistik-Studium habe ich Literatur gehasst; meine Leidenschaft dafür habe ich erst nach all der Pflichtlektüre wiederentdeckt. Wenn ich nicht lese, dann tanze ich, und zwar Irish Dance.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Aktuelle Blog

Nach oben